Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Lisa mit Doppelsieg im Sprint

HZ.- Bei den Süddeutschen Leichtathletikmeisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U 18 im Walldorfer Waldstadion (15./16. Juni) hatten die Sportler und Sportlerinnen die letzte Chance, sich für die Deutschen Meisterschaften Ende Juni in Braunschweig zu qualifizieren, dazu wurden auch Weltranglistenpunkte vergeben, „sicherlich gewichtige Gründe für die außerordentlich hohe Teilnehmerzahl von beinahe 1.500 Sportler und Sportlerinnen“, sagte Wilfried Pletschen, Vizepräsident Wettkampfwesen im Badischen Leichtathletikverband. Im Hochsprung der Männer nutzte Tobias Potye (LG Stadtwerke München) diese Startgelegenheit nach längerer Verletzungspause zu einem Sprung über 2,15 Meter, zur Bestleistung von 2,34 Meter fehlten dem EM Zweiten aus dem Jahre 2022 noch einige Zentimeter. Bei den Frauen überquerte die U 18 Vizeeuropameisterin Johanna Göring (SV Salamander Kornwestheim) als Siegerin 1,84 Meter, zwei Zentimeter vor der in diesem Jahr von Heilbronn zum VfB Stuttgart gewechselten Jara Ellinger. Hervorragende Leistungen sahen die Zuschauer in den Stabhochsprungwettbewerben. Bei den Männern siegte der Ex-Mannheimer Louis Pröbstle (TSV Gräfelfing) mit 5,20 Metern, bei der männlichen Jugend U 18 Ben Silas Kribelbauer (LAZ Zweibrücken) mit 4,70 Meter. In der Jugendkonkurrenz stellten die ersten Fünf neue Bestmarken auf. Bei der weiblichen Jugend U 18 verbesserte Lotte Gretzler (USC Mainz) ihre Bestmarke um fünf Zentimeter auf 4,10 Meter und holte sich die Spitzenposition in der Deutschen Bestenliste. Im 100 Meter Sprint der Frauen verwies Lisa Nippgen (MTG) mit 11,50 Sekunden nach einem ganz engen Finish ihre Vereinskameradin Sina Kammerschmitt auf Rang zwei. Kammerschmitt durfte sich mit 11,51 Sekunden über eine neue Bestzeit freuen. Am zweiten Tag dieser von zahlreichen Bestmarken geprägten Meisterschaft holte sich Nippgen über 200 Meter in starken 23,49 Sekunden ihre zweite Goldmedaille. Für die Deutschen ist sie bestens gerüstet. Gold gewannen die MTGler Niklas Ludwig (MTG) im Weitsprung mit 7,45 Meter (ebenfalls eine neue Bestmarke), Antonia Kinzel im Diskuswerfen mit 56,25 Meter und der U 18 Athlet Leonhard Gothe im 3.000 Meter Lauf ( 9:19,59 min.) Für eine wahre Leistungsexplosion sorgte der U 18 Athlet Philippe Zierlein (TSG Rohrbach) im Kugelstoßen mit 16,35 Meter (Rang zwei) und 50,47 Meter im Diskuswerfen (Rang 2), beide Resultate waren für den letztjährigen Deutschen U 16 Meister im Diskuswerfen neue Bestleistungen. Rang drei belegte im Diskuswerfen U 18 die letztjährige Zweite der Jugend U 16 Marlene Seeling (TV Eppelheim) mit 37,81 Meter. Schnellste 100 Meter Hürdensprinterin U 18 war Dary Ndaris (LG Stadtwerke München) mit 13,61 Sekunden, sie verfehlte als beste Deutsche in diesem Jahr ihre Bestzeit lediglich um eine Hundertstel Sekunde. Simon Schutt (MTG), der sich im Speerwerfen mit 71,78 Meter bereits für die Deutschen qualifiziert hat, belegte in Walldorf mit 71,78 Meter Rang zwei. Für die gastgebende SG Walldorf Astoria sorgte Jan-Lukas Schröder mit seinen sehr guten 53,06 Sekunden über 400 Meter Hürden (Rang vier) für die beste Leistung. „Nach meiner Verletzung im Winter und einem ruhigen Saisonaufbau absolvierte ich im heimischen Stadion den ersten 400 Meter Hürdenlauf in dieser Saison, umso mehr freue ich mich über die Erfüllung der B-Norm und die beinahe sichere Teilnahme an den Deutschen“. Einen Tag nach ihren zwei Goldmedaillen bei den DM Masters in Erding unterstrich Sinah Hänßler-Hug (SG Walldorf Astoria) ihre starke Form und durfte sich über die neue 200 Meter Bestzeit von 25,01 Sekunden,“ die Zeit unter 25 Sekunden möchte ich in diesem Jahr noch erreichen“. Pech hatte Sarah Krämer (SG Walldorf Astoria): Im 200 Meter Sprint wurde sie von einem böigen Gegenwind ausgebremst und über 400 Meter war ein heftiger Wind mit starken Böen leistungsmindernd. Annika Kochert (SG Walldorf Astoria) lief als Jugendliche im 400 Meter Hürdenrennen der Frauen mit 63,42 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Koblenz.